Suche
  • Günter Holasek

Montagsbotschaft

Die Blume.


Du begegnest ihr am Wegesrand, auf der Wiese und im Garten. Ihre Schönheit erfüllt unsere Herzen mit Freude. Man darf sich ruhig einmal die Frage stellen, warum die Schöpfung so einen Ausdruck von faszinierender Schönheit hervor bringt. Geschieht das wirklich alles zufällig oder gar durch sogenannte Mutationen? Warum finden wir Blumen schön? Oder ist es nur eine Konditionierung unserer Wahrnehmung? Ist sich die Blume ihrer Schönheit bewusst? Warum wurde sie so geschaffen? Kann eine Biene diese makellose Schönheit erkennen? Natürlich ist die Blume ein beseeltes Lebewesen. Beseeltes Leben besitzt immer Bewusstsein. Mit Sicherheit ist sie ihrer Art von "Sein" bewusst. Doch sie hat keinen freien Willen, keine Wahlmöglichkeit ihr Umfeld zu verlassen oder zu verändern. Ihre Aufgabe in der Schöpfung ist es, der Göttlichen Harmonie einen Ausdruck zu verleihen. Sie nimmt ihre Aufgabe mit Hingabe wahr, ohne zu klagen und zu jammern, ohne etwas zu fordern. Sie lebt auf ihre Art im Hier und Jetzt. Die Schönheit der Blume kommt von innen, von ihrer Seele. Die Seele erzeugt das Informationsfeld, in das sich die Blume im göttlichen Auftrag hinein entwickelt. So ist es auch bei uns Menschen, Schönheit ist ein Ausdruck der Seele, die auf ihren Ursprung hin deutet. Dabei sind die Äußerlichkeiten nicht ausschlaggebend, sondern die inneren Werte, wie z.B. Wahrhaftigkeit, Aufrichtigkeit, Dankbarkeit, Liebe und Mitgefühl. Das ist der Schmuck der Seele und er wird sichtbar, wenn man sich nach innen wendet, sich seinem Herzen zuwendet, sich der eigenen Göttlichkeit und des eigenen Ursprungs gewahr wird. Doch die meisten Menschen sind sich ihrer spirituellen Herkunft nicht bewusst. Sie beurteilen andere Menschen nur nach ihren Äußerlichkeiten. Es wird bewertet, beleidigt, gekränkt und verachtet, ohne zu bemerken, dass die eigene Bewertungsgrundlage nur auf nutzlosen und sinnentleerten Konditionierungen beruht. Blind für die echte Schönheit des Menschlichen Daseins, nutzt man die eigenen Chancen und Möglichkeiten nicht. Das ist sehr, sehr schade! All das Leid auf der Erde entsteht aus Unwissenheit und Ablehnung der eigenen spirituellen Herkunft. Dogmatische und diabolische (Wortbedeutung diabolisch=spaltend) Institutionen entfernen den Menschen von sich selbst und ebnen so den Weg in den Abgrund. Wacht auf, hört nicht auf Menschen, die euch in die geistige und seelische Isolation führen wollen. Zum Schluss dieser Botschaft will noch meinen Lebensleitspruch zitieren; Römer 12 Vers 2: Und stellet euch nicht dieser Welt gleich, sondern verändert euch durch Erneuerung eures Sinnes, auf dass ihr prüfen möget, was Gottes Wille ist, nämlich das Gute, das Wohlgefällige und Vollkommene".

In diesem Sinne wünsche ich euch eine erfolgreiche Wandlung.


Greybeard



1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen