Suche
  • Günter Holasek

Montagsbotschaft

Montagsbotschaft: Bibelspruch Römer 12 Vers 2


Heute will ich mal meinen Lieblingsbibelspruch zum Besten geben, da er auch sehr gut in die heutige Zeit passt. Auf keinen Fall würde ich mich als Bibelfest bezeichnen, doch dieser Vers begleitet mich schon seit vielen Jahren und ist der Leitspruch meines Lebens. Je nach Bibelübersetzung variiert der Text etwas. Ich gebe ihn so wieder, wie er in meiner Luther-Bibel steht. Er wurde einst von Paulus an die Römer gerichtet.

Römer 12 Vers 2: "Und stellet Euch nicht dieser Welt gleich, sondern verändert Euch durch die Erneuerung Eures Sinnes, auf dass Ihr prüfen möget, was Gottes Wille ist, nämlich das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene."

Es ist für den einzelnen Menschen oft nicht leicht in dieser Zeit standhaft zu bleiben und nicht an sich zu zweifeln.

Scheinbar hat sich die ganze Welt gegen den selbstdenkenden und in der Eigenverantwortung handelnden Menschen verschworen. Doch man sollte sich selbst und der Wahrheit treu bleiben.

Die Masse hat dieses perfide Spiel noch niemals durchschaut, zu keiner Zeit und an keinem Ort. Die Menschen wurden schon immer von den sogenannten Eliten manipuliert und missbraucht. Durch Angst und Hass, gesät von den Obrigkeiten, wurden verheerende Kriege und unsagbares Leid entfacht. Abermillionen Menschen fielen den Interessen der Mächtigen zum Opfer und bezahlten durch ihre Gutgläubigkeit mit dem Leben. Seit es Menschen gibt ist dies zu beobachten. Doch wer von Angst und Hass verblendet ist, kann diese Zusammenhänge und die Wirkung der Manipulationen nicht erkennen. Es gibt keinen Grund, diese manipulierten und fehlgeleiteten Menschen zu belächeln oder zu verachten. Hochmut kommt vor dem Fall, heißt es. Es wäre wichtig die eigene Motivation zu prüfen und Mitgefühl zu entwickeln. Wenn Fakten und Argumente sich im Lügengeflecht verstricken, helfen weder Wut noch Zorn, weder Schreien noch Toben! Es einfach nur vorleben, ein Vorbild sein, die Aufrichtigkeit und Wahrhaftigkeit in die Welt hinaus tragen, auch wenn dies scheinbar keine Früchte trägt. Die Veränderung beginnt in unseren Herzen. So wie es geschrieben steht, durch die Erneuerung unseres Sinnes! Das heißt, durch ein neues Denken, das befreit ist von Angst, Kummer und Sorgen, von Wut, Hass und Gier!

Nur dann kann das Gute, das Wohlgefällige und Vollkommene in unserem Herzen seine Wohnstatt finden! Es ist ein lebenslanger Entwicklungsprozess, ein ständiges Hinterfragen und Prüfen, ein wachsames Denken und ein konstruktives Handeln. Wer der Wahrheit dient, dient der Menschheit! Es sollte nicht um der persönlichen Früchte Willen geschehen!

Also lasst uns zusammen stehen und der Wahrheit dienen, damit am Ende seines Lebens keiner sagen muss: "Hätt Ich doch ... !"


Greybeard




4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen